GSÖBW-Preis

Die Gesellschaft für sozioökonomische Bildung und Wissenschaft (GSÖBW) lobt 2020 erneut den Preis für sozioökonomische Bildung und Wissenschaft (GSÖBW-Preis) aus.

Der mit bis zu 2.000,- Euro dotierte Preis wird für herausragende wissenschaftliche Abschlussarbeiten, Dissertationen und Habilitationen verliehen, die sich inter- und intradisziplinären Ansätzen in der sozioökonomischen Bildung und Wissenschaft widmen. Er wird seit 2018 jährlich vergeben. In den Jahren 2018 bis 2023 wird er von der Canopus Foundation in Freiburg gestiftet.

Der Kreis der Gutachter_innen setzt sich aus dem amtierenden GSÖBW-Vorstand zusammen. Berücksichtigung finden sollen Arbeiten, die einen ebenso interessanten wie relevanten Beitrag zur thematischen, methodologischen, paradigmatischen oder didaktischen Ausgestaltung sozioökonomischer Bildung und Wissenschaft leisten. Die Arbeiten sollen nicht älter als zwei Jahre sein (Stichtag ist der Einreichungstag). Die feierliche Preisverleihung wird im Rahmen des GSÖBW-Forums 2021 in virtueller Form stattfinden. Detaillierte Informationen zu dem GSÖBW-Forum 2021 finden Sie hier.

Wir laden Sie herzlich ein, Ihre Arbeit inkl. entsprechender Gutachten und Lebenslauf bis zum 15.09.2020 per Mail an kontakt@soziooekonomie-bildung.eu sowie an folgende Adresse zu senden:

Gesellschaft für sozioökonomische Bildung und Wissenschaft
c/o Prof. Dr. Tim Engartner

Professur für Didaktik der Sozialwissenschaften
Goethe-Universität Frankfurt am Main
Fachbereich Gesellschaftswissenschaften
Theodor-W.-Adorno-Platz 6
Postfach PEG 19
60323 Frankfurt am Main

Zu der detaillierten Ausschreibung des GSÖBW-Preises gelangen Sie hier:

Liste der bisherigen Preisträger*innen:

Dr. Christian Fischer, Universität Erfurt, Titel der Arbeit: Wirtschaftsordnungen simulativ verstehen und beurteilen lernen. Grundlagen, Planspielkonzeption und die Rekonstruktion von Lernwegen als Beitrag zur politikdidaktischen Unterrichtsforschung (Preisverleihung an der Universität Duisburg-Essen 2019)

Dr. Franziska Wittau, Universität Bielefeld, Titel der Arbeit: Verbraucherbildung als Alltagshilfe. Deutungsmuster zu Konsum und Bildung im Spiegel sozialwissenschaftlicher Professionalität (Preisverleihung an der Pädagogischen Hochschule Wien 2020)